NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

Revitalisierungsprojekt ÖVAG

Rahmenbedingungen für das Projekt

 

Mitte 2010 wurde im 9. Wiener Gemeindebezirk das Revitalisierungsprojekt der Österreichischen Volksbanken-AG eröffnet. Das Grätzel Maria Theresienstraße, Liechtensteinstraße, Kolingasse und Peregringasse war ursprünglich mit 4 Gründerzeit- häusern bebaut. Da die ÖVAG zwischenzeitig alle 4 Gebäude als Bürohaus nutzte, stellte sich im Jahr 2004 angesichts der funktionalen Defizite des Bestandes, der teilweisen schlechten Bausubstanz, der Überalterung der haustechnischen Einrichtungen und des Erfordernisses zusätzlicher Büroflächen die Frage, wie mit den Gebäuden umgegangen werden soll. 

 

 

 

Maßnahmen & Fact Sheet

 

• Generalsanierung P3 mit Geschossanpassung und Zubau
• Generalsanierung P1,L2,L4 in den Büroflächen
• Neuerrichtung technische Gebäudeausstattung
• Optimierung der Sonderflächen / Sicherheitskonzept im EG/1.OG • Modernisierung VB-Wien

• Optimierung der Büroflächen (flexible Kombibüros u. Zellenbüros mit geschossweisen Serviceknoten)

 

Standort: A-1090 Wien, Kolingasse 14-16
Eckdaten Gebäudekomplex: ÖVAG: Bruttogeschoßfläche 25.000 m2; 140 PKW-Stellplätze in eigener Tiefgarage; 600 Arbeitsplätze
Bauherrenberater: M.O.O.CON GmbH | Generalplaner: Prof. Carsten Roth
Bauherr: 3V-Immobilien Errichtungs-GmbH | Baufirma: Arge STRABAG AG und Lieb-Bau- Weiz GesmbH & CoKG | Örtliche Bauaufsicht: Vasko+Partner Ingenieure, ZT GesmbH 

 

Prozessabwicklungsmodell

 

Nach einer fundierten Machbarkeitsstudie und Lebenszykluskostenprognose war klar, dass die ÖVAG im 9. Bezirk bleibt und die Revitalisierung und Weiterentwicklung des uneinheitlichen Gebäudekomplexes in Angriff nimmt.

Gemeinsam mit der Stadt Wien wurde daher ein Architektenwettbewerb, mit dem Ziel an dem markanten Bauplatz, der im Kerngebiet des UNESCO Weltkulturerbes liegt, ein funktionales, modernes Bürohaus unter Berücksichtigung des historischen Kontexts zu planen, ausgelobt.

 

Im Gebäudeinneren entstand ein einheitliches Bauwerk mit klaren funktionalen Strukturen. Über zwei Aufschließungskerne zwischen dem Altbauteil und dem Neubauteil gelangt man in die Bürobereiche. 

 

Download: Best Practice Präsentation (PDF)

 

zurück

Das könnte Sie auch interessieren...

Kongress on demand: Christoph M. Achammer Kongress on demand: Christoph M. Achammer

Kongress on demand: Christoph M. Achammer

"Green Deal, Green Finance, Green Building - aber wie?" Verfolgen Sie die Keynote von Christoph M. Achammer, ATP architekten ingenieure, aufgenommen am 20. Oktober 2020 beim 10. Kongress der IG LEBENSZYKLUS BAU.
mehr

Kongress on demand: Klaus Reisinger Kongress on demand: Klaus Reisinger

Kongress on demand: Klaus Reisinger

Eine bahnbrechende Studie veröffentlichte die AG Klimaneutrale Gebäude unter Leitung von Klaus Reisinger (iC consulenten) am 20. Oktober beim 10. Kongress der IG LEBENSZYKLUS BAU. Der wichtigste Hebel, um eine Klimaneutralität beim Gebäudebau bis 2040 zu erreichen, liegt bei der Mobilität.
mehr

Kongress on demand: Wolfgang Pekny Kongress on demand: Wolfgang Pekny

Kongress on demand: Wolfgang Pekny

Wolfgang Pekny, anerkannter Spezialist für den ökologischen Fußabdruck und „Fair Future“, hielt am 20. Oktober die eröffnende Keynote mit dem Titel "Globalverstand – ein neues Bild der Welt. Raumschiff Erde, Footprint und die Grundlagen einer zukunftsfähigen Gesellschaft“
mehr