NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

4. Kongress der IG LEBENSZYKLUS BAU

„Bestand hat Zukunft“

 

Mehr als 220 Teilnehmer versammelten sich am 29. Oktober 2014 im Julius Raab Saal der Wirtschaftskammer Österreich um an informativen und zugleich spannenden Vorträgen rund um das Schwerpunktthema „Revitalisierungen“ teilzunehmen. Vor rund drei Jahren ist die IG Lebenszyklus Bau in Österreich angetreten, die Prozesse bei der Planung, Errichtung, Finanzierung und Bewirtschaftung von Hochbauten im Sinne ganzheitlich optimierter Gebäude zu optimieren. Im Rahmen des jährlichen Herbstkongresses unter dem Motto „Bestand hat Zukunft“ lässt der Verein, dem mittlerweile 60 Unternehmen der Bau- und Immobilienbranche angehören, nun mit zahlreichen Neupublikationen und einer neuen Initiative zur Sensibilisierung von Bauherren aufhorchen. „Der Schwerpunkt des Arbeitsjahres 2014 lag auf Bestandsgebäuden bzw. der Berücksichtigung aller Kriterien, die für lebenszyklusorientierte Revitalisierungen notwendig sind,“ kündigt Karl Friedl, IG Lebenszyklus Bau, M.O.O.CON, die umfangreiche Liste der Neupublikationen als Ergebnis des vergangenen Arbeitsjahres an. Neben einer überarbeiteten 2. Auflage des 2013 erschienenen Leitfadens, der nun auch für Revitalisierungen anwendbar ist, können Bauherren auf weitere Neupublikationen des Vereins zurückgreifen, die konkrete Hilfestellung bei der Realisierung lebenszyklusorientierter Hochbauten bieten.

 

   

 

Wer sich einen schnellen Überblick verschaffen will, dem sei der 4-minütige Trickfilm „Bauen mit Zukunft“ empfohlen. Auf unterhaltsame Weise vermittelt dieser die wichtigsten Zutaten für ein ganzheitliches, zukunftsorientiertes Vorgehen bei Hochbauten. Alle Leitfäden können bei der IG Lebenszyklus Bau kostenlos angefordert werden.

 

Mehr als 220 Teilnehmer besuchten den 4. Kongress der 
IG LEBENSZYKLUS BAU
 unter dem Motto „Bestand hat Zukunft“.

 

Zahlreiche Best Practice Beispiele im Foyer zeigten zukunftsorientierte
Revitalisierungen in der Praxis.

 

v.l.n.r.: Walter Fuchs, Bundesministerium für Wissenschaft,
Forschung und Wirtschaft; Helmut Rechberger, TU Wien;
Klaus Frühmann, Kommunalkredit Public Consulting; Moderatorin

Kathrin Gulnerits,WirtschaftsBlatt & DiePresse; Erich Raith, TU Wien;
Karl Friedl, IG Lebenszyklus
 Hochbau, M.O.O.CON

 

Eine Sonderausgabe des Gebäudemanager berichtet über die
Neupublikationen derIG Lebenszyklus Bau 2014.

 

Präsentierten die Arbeitsergebnisse des Jahres 2014: v.l.n.r.: 
Wolfgang Kradischnig, DELTA; Stephan Heid Heid Schiefer
Rechtsanwälte; Karl Friedl, M.O.O.CON; Christoph Achammer,
ATP architekten ingenieure

 

Der Kongress war Premiere für den Trickfilm „Bauen mit Zukunft“.

 

In mehreren World Cafe Runden wurden die Arbeitsergebnisse 
des Vereins diskutiert.

 

Die Diskussionsrunden boten Gelegenheit zum Austausch 
zwischen Branchenvertretern und Bauherren.

 

zurück

Das könnte Sie auch interessieren...

Kongress on demand: Christoph M. Achammer Kongress on demand: Christoph M. Achammer

Kongress on demand: Christoph M. Achammer

"Green Deal, Green Finance, Green Building - aber wie?" Verfolgen Sie die Keynote von Christoph M. Achammer, ATP architekten ingenieure, aufgenommen am 20. Oktober 2020 beim 10. Kongress der IG LEBENSZYKLUS BAU.
mehr

Kongress on demand: Klaus Reisinger Kongress on demand: Klaus Reisinger

Kongress on demand: Klaus Reisinger

Eine bahnbrechende Studie veröffentlichte die AG Klimaneutrale Gebäude unter Leitung von Klaus Reisinger (iC consulenten) am 20. Oktober beim 10. Kongress der IG LEBENSZYKLUS BAU. Der wichtigste Hebel, um eine Klimaneutralität beim Gebäudebau bis 2040 zu erreichen, liegt bei der Mobilität.
mehr

Kongress on demand: Wolfgang Pekny Kongress on demand: Wolfgang Pekny

Kongress on demand: Wolfgang Pekny

Wolfgang Pekny, anerkannter Spezialist für den ökologischen Fußabdruck und „Fair Future“, hielt am 20. Oktober die eröffnende Keynote mit dem Titel "Globalverstand – ein neues Bild der Welt. Raumschiff Erde, Footprint und die Grundlagen einer zukunftsfähigen Gesellschaft“
mehr